Unterschied zwischen Berater und Coach

Finanzberater vs. Finanz-Coach

Überblick: Welche Arten von Beratern und Coaches gibt es?

  • Klassischer Bankberater / Versicherungsvertreter, der Provisionen pro Abschluss bekommt. Er hat daher oft einen gewissen Zielkonflikt zwischen den Bedürfnissen des Kunden und seinen Abschluss-Zahlen.
  • Es gibt “unabhängige” Berater, die nicht an eine Versicherung oder Bank gebunden sind, aber trotzdem Finanzprodukte verkaufen und von den Provisionen leben. Auch bei dieser Art der Beratung ist ein Zielkonflikt nicht immer auszuschließen.
  • Honorar-Berater, die normalerweise für die Produkte keine Provision bekommen. Sie werden pro Stunde vom Kunden bezahlt. Diese können ohne Zielkonflikt arbeiten. (Vorsicht, auch ein Honorarberater kann provisionsgebundene Produkte verkaufen)
  • Finanz-Coaches, welche dir Wissen verkaufen. Sie vermitteln finanzielle Bildung und/oder geben Tipps zum Umgang mit Geld im Allgemeinen. Sie sind unabhängig, die Kosten sind transparent. Unabhängige Coaches können dich ohne Zielkonflikt beraten.

Was macht InvestmentMama?

Hierbei bin ich, Nathalie, ganz klar Finanz-Coach, die finanzielle Bildung vermittelt. Das heißt, du bekommst bei mir das Wissen, wie du deine Investments und Geldanlagen selbst managst. Die Kosten sind transparent, ich werde pro Stunde, Kurs oder Seminar bezahlt. Du profitierst davon, dass ich Finanzdienstleisungen & Corporate Finance studiert und mich viele Jahre mit Anlegen und Finanzen beschäftigt habe. Ich arbeite nicht mit Provision oder Sponsorung. Das heißt: Alle meine Tipps und Empfehlungen sind ehrlich und unabhängig.

Probleme und der Zielkonflikt

Private Rentenversicherungen kommen unter verschiedenen Namen daher, wie zum Beispiel: Classic Rente Pro, Perspektive Classic, Klassik Pur, FlexiRente, GarantieRente XY, usw.

Die Kosten für solche Produkte sind nur schwer zu überblicken, wie viel der monatlichen Rate ist Provision, wie viel geht an das Management und an die Versicherungsgesellschaft? Wie hoch sind die jährlichen Kosten und wie hoch die einmaligen? Wie werden sich die Kosten in Zukunft entwickeln?

Ein großes Problem für Berater ist folgendes: Das für den Kunden beste bzw. passendste Produkt ist nicht gleich das mit der höchsten Provision für den Berater. So entsteht schnell ein Zielkonflikt. Der Erfolg des Beraters wird an den Abschlüssen gemessen. Und die Höhe seines Gehalts ebenfalls.
Im Zweifelsfall wird der Berater eher für ein Produkt argumentieren als davon abzuraten. Oder das Produkt, bei dem er eine hohe Provision bekommt, vorziehen.

“Deine” Zinsen, die du nicht siehst

Bei einer privaten Rentenversicherung oder einer Lebensversicherung wird dein Geld natürlich auch angelegt (anstatt dass du es selbst anlegst) und erwirtschaftet Zinsen.

Du verzichtest auf Rendite bzw. Zinsen und bekommst im Gegenzug “Sicherheit”, einen Garantiezins zum Beispiel. Hier steht der Nutzen und die Kosten aber leider in einem schlechten Verhältnis. Wir rechnen das an einem Beispiel mal durch. Nehmen wir an, wir bekämen 1,5% Zinsen bei der privaten Rentenversicherung, was nach Abzug aller zusätzlichen Gebühren, Provisionen und versteckten Kosten sehr großzügig ist. Verglichen werden diese Zinsen mit denen, die in den letzten Jahren durch Aktien erreicht wurden, 7,5%. Wenn wir von diesen Prozentsätzen, einer Laufzeit von 30 Jahren und einer monatlichen Einzahlung von 150 Euro (Versicherungsbetrag/Sparbetrag) ausgehen, hast du bei einer Versicherung am Ende der Laufzeit über 125.000 Euro weniger, als wenn du das Geld selbst angelegt hättest.

Wenn dich das Thema Altersvorsorge bzw. Investieren in ETFs interessiert, dann schau dir doch mal unser Webinar an:

Zum kostenlosen Webinar AltersEIGENVorsorge mit ETFs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.