Erfahrungsbericht: Welche Depots (Online-Broker) nutzen wir und warum?

Wir können uns das ähnlich wie ein Girokonto bei einer Bank vorstellen, auf dem unser Geld verwahrt wird.

Es ist nicht nowendig, das Depot und das Girokonto beim gleichen Anbieter zu nutzen. Das Depot sollte besser nach folgenden Kriterien ausgewählt werden:

1. Depotführungsgebühren

Hier gibt es große Kostenunterschiede. Einige Anbieter verzichten sogar komplett auf Depotführungsgebühren, bei anderen fallen z.B. 1,90 Euro pro Monat an.

2. Kostenlose ETF-Sparpläne

Die meisten Anbieter bieten mehrere hundert ETFs an, davon sind oft auch einige kostenlos besparbar. Das heißt: Jeden Monat, wenn automtisch ETF-Anteile im Wert von beispielsweise 100 € gekauft werden, fallen keine Kosten an. Die anderen ETFs oder Einzel-Aktien kosten dann oft 1,50 € pro Ausführung, oder es wird eine Gebühr prozentual zur Anlagesumme erhoben.

3. Order-Gebühren

Wenn du auch Einzel-Titel (Aktien, Anleihen usw.) kaufen möchtest, oder zum Beispiel nach Weihnachten einen zusätzlichen Betrag in ETFs investieren möchtest, fallen beim Kauf und Verkauf Gebühren an.

Diese reichen von 1 € pauschal pro Trade (Kauf/Verkauf) über 3,99€ bis hin zu X% des Ordervolumens.

Es gibt noch weitere Kriterien, wie den Service, das Angebot der Handelsplätze und die Benutzeroberflächen.
Wenn du allerdings nicht viel Zeit investieren möchtest, also einfach, schnell und unkompliziert einen ETF-Sparplan anfangen willst, dann halte dich nicht zu lange mit dem Thema Depot-Auswahl auf.

Es gibt einige günstige Anbieter, die Unterschiede sind dann nur noch sehr gering. Und wie schnell geben wir 10€ unnötig im Alltag aus? Wir sollten uns also relativ schnell entscheiden und dann ins Handeln kommen. Übrigens ist ein Depotübertrag meist komplett kostenlos, falls wir uns also nach einiger Zeit doch umentscheiden und das Depot wechseln wollen, ist das kein großer Aufwand.

Nun zu den Depots, die wir persönlich nutzen:

Wir nutzen das Junior-Depot der Consorsbank.

Frank nutzt das Depot von Trade Republic.

Ich nutze den Smartbroker und habe ein weiteres Depot bei Comdirect.

Außerdem wollen wir das Angebot von Scalable Capital testen, dieses ist vielversprechend, da es auch sehr günstig bzw. kostenlos ist und ebenfalls per App steuerbar ist.

Nur wenige Anbieter haben ein Kinderdepot im Angebot. Smartbroker bietet sein Junior-Depot kostenlos an, ohne Depotführungsgebühren und mit kostenlosen ETF-Sparplänen, aber leider nur in der Theorie! Von ein paar Monaten Wartezeit war die Rede, wir stehen bis heute auf einer Warteliste.

Es war uns wichtig, schon früh für unseren Sohn finanziell vorzusorgen.

Also haben wir uns doch nach einem anderen Depot umschauen müssen. Die Consorsbank war der nächstbeste Anbieter mit günstigen Konditionen. Kostenlose Depotführung und 1,5% bei der Ausführung des Sparplans.

Vor ein paar Jahren, als ich das erste Mal Aktien gekauft habe, war mir die Depotwahl nicht so wichtig. Ich hatte mich für Comdirect entschieden. Hier ist die Kostenstruktur aber leider alles andere als pauschal und gut verständlich. Eine Kombination aus Pauschalbeträgen und prozentualen Beträgen, außerdem im ersten Jahr günstiger als in den nächsten Jahren. Dazu ein Mindestbetrag und eine Obergrenze. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht…

Allerdings ist Comdirect im Vergleich zu anderen sehr günstigen Anbietern eher ein Premium-Anbieter, wie ich es beschreiben würde: Denn es gibt viele Handelsplätze, einen recht guten Service und einige Extras, die eher für fortgeschrittene Investorinnen interessant sind.

Wer aber nicht so experimentierfreudig ist und nicht so tief in die Materie gehen will, dem reicht ein günstigeres Depot.

Der Smartbroker bietet eine simple und übersichtliche Benutzeroberfläche, die Depotführung ist derzeit kostenlos und es gibt viele kostenlose ETF-Sparpläne. Eine Extra-Order außerhalb des Sparplans kostet zwischen 0 € und 4 €.
Deshalb habe ich mich für dieses Depot entschieden, um meinen ETF-Sparplan einzurichten.

Frank ist Fan von Trade Republic, dieses Depot ist das erste, was nur über eine mobile App einsehbar und steuerbar ist. Alles ist auf das Wesentliche reduziert. Kein Schnickschnack, das Design ist cool und clean, das Handling simpel.

Es gibt bei Trade Republic auch ein paar Einschränkungen, auf die Frank in diesem Artikel genauer eingeht. Aber für Handy-affine Leute, die es schnell und unkompliziert mögen, ist dieser Depotanbieter klasse. Die Depotführung ist kostenlos, ebenso wie alle ETF-Sparpläne. Alle Einzel-Orders kosten pauschal 1€.

Um es noch einmal zusammen zu fassen, empfehlen wir folgende Depots:

Trade Republic – günstig, superschnell und einfach, nur als App

Smartbroker – günstig und einfach

Scalable Capital – günstig und einfach

Consorsbank – für Junior-Depot geeignet

Comdirect – für Expertinnen geeignet

Wenn du ein Depot eröffnen willst und uns unterstützen möchtest, dann hilfst du uns, indem du über einen dieser Links dein Depot eröffnest.

Wir bekommen hierfür eine kleine Provision, allerdings betonen wir, dass wir nur ehrliche Empfehlungen aussprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.